Tech-Blog
, EVP, Chief Product Officer
Tech-Blog
Das Self-Driving Network von Juniper schlägt Brücken zum Unternehmenserfolg
Dec 3, 2019

Der Sinn und Zweck eines Netzwerks liegt darin, Komponenten miteinander zu verbinden und die Kommunikation zwischen diesen zu ermöglichen. Allerdings laufen Netzwerkprozesse allzu häufig isoliert voneinander ab, was zu Lücken im Betrieb führt. Dabei sind miteinander verknüpfte Elemente und Abläufe, was IT-Teams wirklich brauchen.

 

Dies gilt insbesondere für SDN-Anwendungen (Software-Defined Networking), wo das Ziel ist, den Netzwerkbetrieb durch das Abstrahieren und Automatisieren von Funktionen für die Netzwerkkontrolle flexibler zu gestalten.  Doch wie sieht die Realität aus? Voneinander isolierte SDN-Lösungen, die jeweils einen bestimmten Zweck erfüllen, sind weitaus häufiger anzutreffen als eine ganzheitliche Lösung für das gesamte Unternehmen. Das ist der Grund, warum viele Unternehmen nicht in der Lage sind, das Potenzial der SDN-Technologie voll auszuschöpfen. Das muss aber nicht so sein.

 

Juniper Networks entwickelt schon seit Langem branchenführende SD-WAN-Lösungen, die durch beispiellose Skalierbarkeit und zuverlässige Sicherheitsmechanismen überzeugen und eine unschlagbare Auswahl an leistungsstarken Optionen für WAN-Konnektivität in Campus-, Filial- und öffentlichen Cloud-Umgebungen bieten. Zudem haben unsere Kunden die Wahl zwischen On-Premises- und Cloud-basierten Services, um ihr SDN-Netzwerk zu verwalten. So flexibel ist sonst kaum ein Anbieter. Aufbauend auf diesen Vorteilen haben wir nun unser Lösungsportfolio weiter ausgebaut, um Unternehmen noch mehr Flexibilität, Skalierbarkeit und Möglichkeiten der Kosteneinsparung für Campus- und Filialnetzwerke zu bieten. Damit bringen wir Ihr Unternehmen dem Ziel näher, herkömmliche IT-Infrastrukturen durch echte KI-Umgebungen abzulösen.

 

Eine ganzheitliche SD-Branch-Lösung

Es gibt gute Neuigkeiten: Die SD-WAN-Lösung von Juniper umfasst nun auch softwaredefinierte LANs. Das Management von LAN-Komponenten ist nun genauso einfach wie die gewohnte Steuerung der SD-WAN-Umgebung, denn unsere Kunden können nun über ein Portal in der Cloud Juniper-Switches der EX-Serie bereitstellen (z. B. EX4650, EX4600, EX4300, EX3400 und EX2300), LAN-Fabrics verwalten sowie Richtlinien für die LAN-Virtualisierung und Sicherheitsrichtlinien konfigurieren. Diese automatisierten Funktionen vereinfachen den Betrieb, was wiederum hilft, Kosten zu reduzieren, Arbeitsabläufe zu straffen sowie kohärente Sicherheitsstrategien auf WAN- und LAN-Umgebungen anzuwenden. Die neuen Funktionen stehen nicht nur als Teil der Cloud-basierten SD-WAN-Lösung zur Verfügung, sondern auch im Rahmen der Controller-Software, die optional für die Nutzung in On-Premises-Bereitstellungen heruntergeladen werden kann.

 

Apropos einheitliche Abläufe: Auch Ihr WLAN-Netzwerk lässt sich dank unserer SD-Branch-Lösung jetzt noch leichter verwalten. IT-Teams können nun dasselbe Portal für SD-WAN- wie für SD-LAN-Bereitstellungen nutzen und sich dort einen Überblick über die WLAN-Zugriffspunkte von Mist Systems verschaffen, die Mist Systems Cloud für die Bereitstellung von WLAN-Diensten aufrufen, Probleme behandeln, Verwaltungs- und sonstige Routineaufgaben durchführen sowie die neuartigen Assurance-Services für drahtlose und kabelgebundene Netzwerke in Anspruch nehmen.

 

1Blog1.png

 

Juniper hat sich das innovative Ziel gesetzt, das LAN-, WLAN- und SD-WAN-Management mit der Verwaltung von Sicherheitsstrategien in einem gemeinsamen Framework zu kombinieren, das unseren Kunden beispiellose Automatisierungstechnik, einmalige Einblicke und zukunftsweisende Funktionen bietet.  Die jüngsten Erweiterungen des Funktionsumfangs bringen uns diesem Ziel näher. Wir haben unser Angebot an Cloud-basierten Lösungen um zusätzliche Bereitstellungsoptionen erweitert, die Unternehmen den nutzerfreundlichen, nahtlosen und sicheren Betrieb von Campus- und Filialnetzwerken ermöglichen.

 

Ein vielfältiges Angebot für Unternehmen jeder Größe

 

Juniper überzeugt nicht nur durch Cloud-zentrierte, innovative Software-Lösungen (die die Betriebsabläufe in jedem Unternehmen enorm straffen), sondern auch durch ein vielfältiges Angebot an hochwertigen Hardwareprodukten. Und vor diesem Hintergrund möchten wir Ihnen einige Neuzugänge in unserem Portfolio von CPE-Geräten vorstellen.

 

Von besonderem Interesse für eher kleinere Filialen ist die neue WLAN-Karte für unsere Next-Generation Firewalls der SRX-Serie (SRX 3xx und SRX550) und SD-WAN-kompatiblen Geräte.

 

 

1Blog2.jpgDank dieser WLAN-Karte mit ihrer innovativen Zero-Touch-Konfigurationsfunktionalität sind unsere SRX-Geräte nun die perfekte Komplettlösung für vollständig per WLAN angebundene kleine Filialen, Homeoffice- und Kiosk-Umgebungen, die jeweils nur einen Zugriffspunkt nutzen. Wie die anderen Minikarten für die SRX-Serie wird auch diese neue WLAN-Karte über Junos in Contrail SD-WAN eingebunden. Teams, die Netzwerke mit eher geringem Verwaltungsaufwand betreiben, empfehlen wir, ihre SRX-Firewall (mit integrierter WLAN-Karte) über Juniper Sky Enterprise zu nutzen.

 

Eine neue High-End-Variante unserer Filiallösungen der SRX-Serie ist die SRX380 mit folgenden leistungsstarken Funktionen: 1 Gbit/s für IPsec, vier 10G-Ports, 16 PoE+-Ports für eine höhere Wattzahl und eine höhere Portdichte sowie AES256-MACsec-Verschlüsselung. Die vier Steckplätze für Minikarten erweitern die LAN- bzw. WLAN-Konnektivität – z. B. durch die neue WLAN-Karte, LAN-Port-Karten für PoE-basierte IoT-Geräte und LTE-Karten für Dual-SIM-Support. Damit profitieren Unternehmen von zuverlässiger drahtloser SD-WAN-Konnektivität mit Unterstützung für das automatische Failover.

 

Mit dem neuesten Produkt in der NFX-Serie, NFX350, baut Juniper seine führende Rolle im Bereich uCPE (Universal Customer Premises Equipment) noch weiter aus. Diese x86-Plattform bietet neben höherer Leistung auch mehr Speicherkapazität und Arbeitsspeicher für die Anbindung an ein sicheres SD-WAN und unterstützt die Funktionalitäten benachbarter virtueller Netzwerke und anderer Anwendungen in der Filiale. Jedes NFX350-Gerät enthält jeweils acht 10G- und acht 1G-Schnittstellen und je nach Konfiguration bis zu 2 TB Speicherkapazität, 128 GB RAM und 32 vCPUs. Bei maximaler Spezifikation erzielt die NFX350 einen Durchsatz von 40 Gbit/s bei Next-Generation Firewalls und 8 Gbit/s bei IPSec.

 

Höchste Zeit für KI-gestützte Unternehmen

 

Wir bei Juniper sind davon überzeugt, dass jedes Unternehmen letztendlich eine KI-gestützte Architektur anstreben sollte. KI strafft den Betrieb und ermöglicht damit Zeit- und Kosteneinsparungen. Zudem macht ein solcher Ansatz das Netzwerk besser berechenbar und zuverlässiger und kann einen spürbaren Beitrag zum Geschäftserfolg leisten. Und Juniper hat alles, was Unternehmen brauchen, um sie dabei zu unterstützen: ein umfassendes Produktportfolio, eine KI-Engine von Weltklasse, eine moderne, auf Flexibilität und Skalierbarkeit ausgelegte Cloud-Strategie sowie eine Leistungsbereitschaft, die weit über das Übliche hinausgeht.

 

Vor Kurzem hat Juniper die Zusammenführung von LAN- und WLAN-Zugriff in einer einzigen Cloud und KI-Engine angekündigt. Unser Ziel ist es, Unternehmen einen wahrhaft KI-gestützten Ansatz zu ermöglichen, und mit dem neuen zentralen, Cloud-basierten Portal für unsere SD-Branch-Lösung und der einheitlichen Verwaltung von LAN-, WLAN- und WAN-Umgebungen rückt Juniper dieser Vision in großen Schritten näher.

 

Wenn Sie Gelegenheit haben, uns auf der NXTWORK EMEA in London zu besuchen, können Sie sich in Breakout-Sitzungen und Demos genauer über die angesprochenen Themen informieren. Und natürlich lohnt es sich immer, an unseren wöchentlichen Webinars zu SD-WAN und WLAN-Lösungen von Mist Systems teilzunehmen. Wir bieten zudem ausführliche Informationen in unseren Überblicks-Demos für SD-WAN und SD-LAN sowie eine kostenlose Testversion von Contrail SD-WAN, damit Sie sich selbst von den Vorteilen unserer Lösung überzeugen können. Und in Kürze erwartet Sie eine geführte Tour durch unser Angebot für die Verwaltung von LAN-Fabrics.

 

1Blog3.png

 

0 Kudos