Tech-Blog
Juniper Employee , Juniper Employee Juniper Employee
Tech-Blog
Juniper Networks setzt ganzes Potenzial des Threat-Aware-Netzwerks frei
Feb 24, 2020

Juniper Networks optimiert seine Connected Security Strategie, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Netzwerke on-premise, am Netzwerkrand und in der Cloud sichern. Mit Juniper Connected Security schützen Unternehmen Nutzer, Anwendungen und Infrastrukturen durch eine erweiterte Netzwerktransparenz und die Durchsetzung von Sicherheitsrichtlinien auf allen Verbindungspunkten im Netzwerk. 

 

Juniper Connected Security ist ein leistungsstarker Interoperabilitäts-Ansatz, der es Unternehmen erlaubt, ein Threat-Aware-Netzwerk zu schaffen. Zusätzlich zu den herkömmlichen Abwehrmaßnahmen am Netzwerkrand, wie der Deep Packet Inspection, erfordert ein wirkliches Threat-Aware-Netzwerk die Fähigkeit, Sicherheitsrichtlinien im gesamten Netzwerk zu implementieren – von Switches bis zu Routern, in der Cloud und über alle Netzwerk-Verbindungen hinweg.

 

Kritische Komponenten eines Threat-Aware-Netzwerks sind vollständige Transparenz und Durchsetzung. Die Ausweitung über das Perimeter hinaus ist dabei entscheidend. SecIntel von Juniper bietet Security Intelligence durch Erkennung und Anwendung an jedem Netzwerk-Verbindungspunkt. So lassen sich die Abwehrmöglichkeiten herkömmlicher Sicherheitstechnologien am Netzwerkrand ergänzen. Dies kann auf die SD-Niederlassung, den Unternehmens-Campus oder -Branch, das Rechenzentrum und die Cloud angewendet werden.

 

SecIntel für die Juniper SRX-Serie Firewalls, die Unternehmen seit Jahren schützen, wurde kürzlich auf die Router der MX-Serie sowie die Switches der EX- und QFX-Serie ausgeweitet. Nun ergänzt Juniper Networks SecIntel für Mist Wi-Fi-Zugangspunkte.

 

FINAL_Beeline-Tron-RSA-Quote-RAW DE.pngMit SecIntel für Mist erhalten Juniper-Kunden Bedrohungswarnungen, die von den Juniper SRX-Firewalls und der ATP-Cloud innerhalb der Mist Cloud-basierten Managementanwendung generiert werden. Diese Informationen warnen dann den Mist-Administrator vor potenziell schädlichen Geräten, Hosts oder Nutzern, ermöglichen Korrekturmaßnahmen und schützen andere Anwender im drahtlosen Mist Netzwerk.

 

Darüber hinaus aktualisiert Juniper die Juniper-Firewalls der ATP-Cloud und der SRX-Serie über eine verschlüsselte Datenverkehrsanalysefunktion. Die Analyse des verschlüsselten Datenverkehrs ermöglicht

Unternehmen den Datenverkehr zu handhaben, der durch Verschlüsselung „verdunkelt“ wird. Häufig verbirgt Malware so die Kommunikation mit Command-and-Control-Servern. Ein Teil der aktiven Malware – und insbesondere Botnets – lassen sich nur schwer und manchmal gar nicht über eine Deep Packet Inspection erkennen.

 

2Desktop screenshot.png

 

FINAL_MarineInstitute-Tron-RSA-Quote-RAW DE.jpgDie Analyse des verschlüsselten Datenverkehrs bietet nun die Möglichkeit, Bedrohungen wie Botnets zu erkennen, ohne dass ein ressourcenintensiver TLS-Proxy oder potenzielle Änderungen am Netzwerk erforderlich sind. Diese neue Funktion ermöglicht eine bessere Transparenz und die Durchsetzung von Richtlinien für verschlüsselten Datenverkehr, der über die Juniper-Firewalls der SRX-Serie läuft.

 

Mit diesen Updates unterstützt Juniper Connected Security Unternehmen weiterhin beim Schutz vor fortschrittlichen Cyber-Security-Bedrohungen, bei der Automatisierung von Cyber-Security-Aufgaben und bei der Kombination mehrerer Abwehrmechanismen. 

 

Juniper Networks zeigt seine Sicherheitsdemos auf der RSA 2020 vom 24. bis 27. Februar 2020 in San Francisco, Stand Nr. 6161, North Hall, Moscone Center. Darüber hinaus stehen vor Ort Cyber-Security-Experten für Gespräche zur Verfügung, unter anderem zu Juniper Connected Security.

 

RSA-blog-image-Booth DE.png

 

0 Kudos