Tech-Blog
, New User
Tech-Blog
Zwei Riesensprünge für die IT-heit
Nov 12, 2019

„Ist das wirklich KI?“

 

Diese Frage wird uns immer wieder gestellt, und das zu Recht. Für viele Anbieter ist „KI“ ein neues Modewort, mit dem jede Lösung beworben werden kann, die auch nur das kleinste bisschen automatisiert ist.

 

 

1Mist1.pngUm die Frage ehrlich zu beantworten, sollten wir jedoch die einfachste Definition von KI heranziehen: Eine Maschine besitzt künstliche Intelligenz, wenn man bei der Interaktion mit ihr nicht erkennen kann, ob man mit einem Menschen oder einer Maschine kommuniziert. Mit Automatisierung allein ist das nicht erreichbar, echte KI erfordert auch die Fähigkeit, zu lernen und Erkenntnisse zu gewinnen. Bevor eine Maschine eine Frage so gut wie ein Mensch (oder sogar besser) beantworten kann, muss sie die Absicht verstehen, mit der die Frage gestellt wurde. Dann muss sie unter Berücksichtigung dieser Absicht die beste verfügbare Antwort auswählen. Das ist nicht immer einfach. Wir müssen uns nur IBM Watson bei Jeopardy ansehen, um zu erkennen, wie Homonyme und Wortspiele einer Maschine diese Aufgabe erschweren können.


Wir bei Mist Systems arbeiten seit der Gründung unseres Unternehmens daran, ein WLAN zu entwickeln, das die Fragen seiner Betreiber und Nutzer so gut beantworten kann wie ein erfahrener WLAN-Experte. Darüber hinaus verfolgen Mist Systems und Juniper Networks (unser Mutterkonzern) das gemeinsame langfristige Ziel, autonome Netzwerke zu entwickeln, die sich selbst optimieren und auftretende Probleme automatisch und korrekt beheben. Heute möchten wir Sie auf zwei Verbesserungen am Portfolio von Mist Systems und Juniper Networks aufmerksam machen, mit denen wir diesen Zielen zwei Schritte näher kommen:

 

 

1Mist2.pngDie erste ist Marvis Actions, ein neues Feature im Mist Virtual Network Assistant Service, das unsere integrierte KI-Engine (Marvis) nutzt, um Fehlerursachen nicht nur domainübergreifend zu erkennen (WLAN, LAN, WAN und Sicherheit), sondern wenn möglich auch automatisch zu beheben. Das kann beispielsweise durch das Einfügen eines fehlenden VLAN-Tags oder die Korrektur einer fehlerhaften Portmodus-Konfiguration geschehen. Falls die Problemursache sich in einem externen System befindet, gibt Marvis Actions detaillierte Empfehlungen für die Behebung. Damit wird der Mist Virtual Network Assistant zum ersten (und in manchen Fällen zum einzigen) Ort, den die IT-Teams unserer Kunden im Auge behalten müssen, um den Zustand eines Mist Systems-Netzwerks zu verfolgen und zu verwalten und seine einzigartigen autonomen, automatisierten und teilautomatisierten Funktionen zu nutzen.

 

Die zweite bahnbrechende Innovation, die wir heute ankündigen, ist der neue Service Wired Assurance, der das KI-Framework von Mist Systems und die dazugehörigen, konkurrenzlosen Service Level Expectations (SLEs) auf die Zugangs- und Aggregations-Switches der EX-Serie von Juniper ausweitet, die bereits mit den umfassenden Telemetriefunktionen des Betriebssystems Junos ausgestattet sind. Wired Assurance verbessert die Netzwerkerfahrung für verdrahtete IoT-Geräte, Zugangspunkte, Server, Maschinen, Drucker und andere Geräte. Dadurch wird auch in drahtgebundenen Netzwerken ein höheres Niveau an Automatisierung und Transparenz möglich, das beispielsweise die Anomalieerkennung, Kennwerte für den Zustand von Switches und den Marvis Virtual Network Assistant (mit Marvis Actions) einschließt, der die Fehlerdiagnose vereinfacht, die Transparenz verbessert und integrierte Helpdesk-Funktionen bereitstellt. Viele Anbieter beschränken sich darauf, die Managementfunktionen für ein einheitliches Portfolio zu verbessern. Wir sind einer der sehr wenigen Anbieter, die KI und Transparenz nutzen, um den IT-Betrieb für den gesamten Netzwerkstack und darüber hinaus zu straffen.

 

 

Mit diesen beiden Ankündigungen hat Juniper eines der wichtigsten Ziele erreicht, die wir uns bei der Übernahme von Mist Systems gestellt hatten: die Zusammenführung der verschiedenen Komponenten des Zugriffsnetzwerks in einer einzigen Cloud und KI-Engine. Damit erleichtern wir unseren Kunden den Übergang zum KI-basierten Unternehmen. Unsere Kunden profitieren von einem besseren Überblick über die Nutzererfahrung und einem breiteren Spektrum an Automatisierungsfunktionen für einen noch reibungsloseren und kosteneffizienteren IT-Betrieb. Und wir sind unserem erklärten Ziel, dem wirklich autonomen Netzwerk – für uns das beste denkbare Beispiel für unser Unternehmensmotto „Engineering Simplicity“ –, zwei Schritte näher.

0 Kudos